citizenM London Shoreditch – Hotelreview

In London ein gutes Hotel zu finden, gestaltet sich immer etwas schwierig. Entweder ist es zu teuer, es hat schlechte Bewertungen von anderen Gästen oder es ist „günstig“ aber die letzte Bruchbude. Als wir vor ein paar Wochen für einen kleinen Wochenendtrip in London waren, übernachteten wir im neuen citizenM Hotel im Stadtteil Shoreditch. Was uns an diesem Hotel gefallen hat und was nicht, erfahrt ihr in diesem Blogpost.

Sieht so das Hotel der Zukunft aus? Eigenständiger Check-In am PC ohne einen Hotelmitarbeiter… Ein iPad auf dem Zimmer mit dem man das Licht, den Fernseher, die Temperatur und die Vorhänge steuern kann? Genau das haben wir im citizenM Hotel in London erlebt.

Nur wenige Schritte vom Bahnhof Liverpool Street entfernt, liegt das von außen eher unauffällige Hotelgebäude. Es reiht sich ein, in die moderne Umgebung mit typisch Londoner Hochhäusern. Als wir mit dem Fahrstuhl in die erste Etage zur Lobby gelangten, waren wir vom Interieur schon mal wirklich positiv angetan. Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, ist alles sehr modern und mit Liebe zum Detail eingerichtet. Es wurde viele natürliche Materialen wir Holz, Leder und Stoffe eingesetzt. Hierfür bekam das Hotel von uns schon mal den ersten Pluspunkt.

 

Zentral in der Lobby gelegen, befanden sich einige Computer, an denen man dann selbst einchecken musste. Wer von Euch die Selbst-Check-In Automaten vom Flughafen kennt, an denen man seinen Boarding Pass bekommt, hat bereits eine gute Vorstellung wie das Einchecken hier funktioniert. Nur wählt man anstatt eines Sitzplatzes am Fenster, ein Zimmer mit Aussicht und bekommt abschließend dann einen Zettel mit Zimmernummer ausgedruckt und lädt sich selbstständig die Zimmertürkarte auf. Durch die große Anzahl an Check-In Plätzen, gab es hier keine Wartezeiten, wie es sonst gerne Mal an einer Hotelrezeption vorkommen kann. Auch hier von uns: Daumen hoch!

Jetzt kommen wir zur Königsdisziplin: Das Zimmer. Im citizenM sind alle Zimmer nach dem gleichen Muster aufgebaut. Die Außenseite des Zimmers hat eine riesige Glasfront, welche mit zwei Jalousien verdunkelt werden kann. Das Bett ist ca. 220×220 cm und geht von der einen Wand bis zur anderen. Davor habt ihr einen kleinen Arbeitsbereich und einen Sessel zum relaxen. Im Bad befindet sich, neben den üblichen Dingen, auch eine offene Regenfalldusche. Auf dem Nachttisch gibt es ein iPad-Mini – und nein, das ist kein Geschenk des Hotels an den Gast ;) Das iPad dient sozusagen als „Schaltzentrale“ für das gesamte Zimmer. Ihr könnt damit das komplette Licht steuern und verschiedene Lichtstimmungen einstellen, ihr könnt damit die Jalousien auf und zu machen, ihr könnt die Temperatur im Zimmer regulieren und das ganze Entertainment (TV, Radio) bedienen. Alles ganz leicht auf Knopfdruck.

 

Jetzt die Frage… brauch man das? Ich sage ja und nein. Ja, denn es ist eine schöne Spielerei und erleichtert die Bedienung der einzelnen Elemente im Zimmer sehr. So kann man zum Schlafen gehen, einfach alles zentral mit einem Klick ausschalten und läuft nicht von hier nach da, bis man jede einzelne Lampe ausgeschaltet hat. Wiederum Nein, weil man die Technik im Grunde auch nicht dringend brauch, da es ist nicht unbedingt notwendig ist, wenn man nur einen Ort zum Schlafen braucht. Unser Fazit: Lustige Spielerei.

Wir wollen auch ganz ehrlich sein mit euch, denn es gab auch einen Faktor, welcher die Nacht leider für mich etwas schlaflos gemacht hat. Ich muss zugeben, dass ich auch hier Zuhause in Berlin sehr anfällig bin, was störende Geräusche beim Schlafen angeht. Leider gibt es im citizenM Hotel aufgrund der großen Fensterfront, nur Frischluft aus der Klimaanlage und dem Lüftungsschacht. Den ganzen Tag über war der Geräuschpegel aushaltbar, aber genau zur Schlafenszeit verstärkte sich die Lüftung mit einem lauten brummenden Geräusch. Selbst mein Freund, welcher sonst neben startenden Flugzeugen wie ein Stein schläft, hatte Probleme einzuschlafen. Selbst auf Nachfrage bei der Rezeption konnte man uns keine Lösung anbieten. Also wichtig zu wissen, wer einen leichten Schlaf hat, kann hier Probleme bekommen. Leider Daumen nach unten.

Am nächsten Morgen nutzen wir dann das reichhaltige und gesunde Frühstücksbuffet, bevor wir dann natürlich wieder, wer hätte es gedacht, selbst auscheckten.

Im Großen und Ganzen können wir das Hotel empfehlen, denn die Lage macht es besonders für Kurztrips interessant, da man es direkt mit den Bussen und Zügen vom Stansted Airport erreichen kann. Der Stadtteil Shoreditch an sich, ist vergleichbar mit Berlin Prenzlauer Berg. Alles sehr Hipster mäßig und alternativ angehaucht. Es gibt viele Bars und gute Restaurant, dadurch ist Shoreditch vor allem bei jungen Leuten beliebt. Ein paar Eindrücke zur Umgebung habe ich auf den Fotos mit eingefangen.

Wie sind eure Erfahrungen mit Hotels in London? Habt ihr Empfehlungen?



Follow me on
Instagram  |  Twitter  |  Facebook  |  Bloglovin

4 thoughts on “citizenM London Shoreditch – Hotelreview

  1. Schade, dass bei euch die Lüftung so laut war… :( Ich war im April im Citizen M Tower Bridge und habe lange nicht mehr in einem so bequemen Hotelbett geschlafen und von der Lüftung haben wir nichts gehört… Vielleicht gibt es da noch mal Unterschiede… An sich finde ich die Hotels aber sehr gut und vor allem stimmt das Preis- Leistungsverhältnis, gerade für eine Stadt wie London…
    Schöner Beitrag meine Liebe*
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

    1. Gut zu wissen, dass dies nicht in allen citizen M Hotels der Fall ist =)
      Das Hotel war auch wirklich klasse, aber dieses „kleine“ Detail hat es uns nachts wirklich schwer gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.