JustMyself-Kapstadt-Cape-Town-Aktivitäten-activities-Travelblog-Reiseblog-Blouberg-1

25 Aktivitäten in und um Kapstadt die du nicht verpassen solltest

Das 4. Jahr in Folge verabschiedeten wir uns vom kalten Winter in Deutschland und besuchten unsere Lieblingsstadt auf dieser Welt – KAPSTADT.

Da die südafrikanische Stadt mehr und mehr an Popularität gewinnt und ich auch immer wieder Fragen von euch zu einem Aufenthalt in Kapstadt erhalte, habe ich euch eine Liste mit 25 Aktivitäten, welche ihr in und um Kapstadt nicht verpassen solltet, zusammengestellt.

1. Wanderung auf den Lion’s Head

Obwohl der Tafelberg das Wahrzeichen der Stadt ist, mag ich persönlich den Lion’s Head etwas mehr. Die Wanderung zum Gipfel, um den Sonnenuntergang zu bestaunen, ist ein absolutes Muss. Mit einem 360 Grad Rundblick über die Stadt, die Stück für Stück im Zuge der Dämmerung erleuchtet, bekommt man noch einmal ein ganz anderen Blickwinkel auf die Schönheit von Kapstadt.

Hier erfährst du mehr zur Wanderung auf den Lion’s Head.

JustMyself-Kapstadt-Cape-Town-Aktivitäten-activities-Travelblog-Lions-Head-1

2. Fahrrad fahren entlang der Sea Point Promenade

Alternativ könnt ihr den Sonnenuntergang auch an der Sea Point Promenade, während einer kleinen Fahrradtour genießen. Die Fahrräder kann man ganz unkompliziert bei den Schwimmbecken in Sea Point ausleihen.

JustMyself-Kapstadt-Cape-Town-Aktivitäten-activities-Travelblog-Sea-Point-Promenade-Fahrrad-fahren

3. Eine Kajaktour mit Delfinen, Robben und Walen

Delfine, Robben oder sogar Wale in freier Wildbahn sehen? Kein Problem! Bucht euch eine Kajaktour am frühen Morgen und ihr habt die besten Chancen auf wenigsten eine der drei Tierarten zu treffen. Alternativ gibt es auch Touren zum Sonnenuntergang und am Vormittag. Ein tolles Work-Out mit beeindruckender Sicht auf die Skyline von Kapstadt. Wir selbst haben diese Tour schon 2x mitgemacht.

Hier gibts mehr Informationen zur Tour.*

4. Die bunte Geschichte Kapstadts im Bo-Kaap erleben

Dieses Stadtviertel ist vor allem wegen seiner bunten Häuser bekannt. Also ein begehrtes Fotomotiv für jeden Fotografen.

Doch warum sind die Häuser in Bo-Kaap so farbenfroh? Hierzu gibt es mehrere Theorien. Jedoch wird vermutet, dass die bunten Fassaden der Häuser auf die im 17. Jahrhundert dort lebenden Sklaven zurückzuführen ist, welche ausschließlich Grau und Braun tragen durften. Nach ihrer Befreiung sollten die bunten Häuser ein Zeichen der wiedergewonnenen Freiheit darstellen.

Mehr dazu findest du in meinem speziellen Beitrag zum Bo-Kaap.

JustMyself-Kapstadt-Cape-Town-Aktivitäten-activities-Travelblog-Bo-Kaap

5. Die Aussicht vom Signal Hill genießen

Der wohl am einfachsten zu erreichende Aussichtspunkt in Kapstadt ist der Signal Hill. Die langgestreckte Bergkette liegt am Fuße des Lions Head und ist ganz einfach per Auto oder Uber zu erreichen. Hier kann man ganz entspannt bei einem Glas Wein den Abend ausklingen lassen und gemeinsam mit vielen Urlaubern aber auch Capetownions den romantischen Sonnenuntergang genießen. Kleiner Tipp: Sobald die Sonne untergegangen ist, kann man von hier einen traumhaften Blick auf die City Bowl bestaunen. Also einfach noch ein paar Minuten mehr einplanen und der Abend endet noch schöner.

6. Den Sonnenuntergang bei „The Rock“ erleben

Dieser Ort ist ein absoluter Geheimtipp, welcher meiner Meinung nach, einer der schönste Plätze ist, um einen Abend gebührend ausklingen zu lassen. Nur wenige kennen diesen Platz auf den Felsen bei Bantry Bay, welche einen wundervollen Blick auf die Strände von Clifton und Camps Bay, sowie den Atlantischen Ozean ermöglichen. Schon der Weg dorthin wird den ein oder anderen an das berühmte Beverly Hills erinnern.

7.  Camps Bay & Clifton

Für alle Sonnenanbeter sind die 4 Clifton Strände oder Camps Bay genau die richtige Adresse. Aber seid vorsichtig, die afrikanische Sonne hat es in sich. Die Betonung liegt hier ebenfalls auf Sonnenanbeter, weil für Wasserratten ist das Wasser mit teilweise 12-13 Grad doch etwas frisch.

8. Ins Kloof Street House zum Abendessen gehen

Keine Frage – es gibt wahrlich genügend tolle Cafés und Restaurants in Kapstadt. Wenn ich jedoch nach Empfehlungen gefragt werde, dann ist das Kloof Street House eine der Adressen, die ich als erstes nenne und von Herzen empfehlen kann. Aber da wir nicht die einzigen Liebhaber dieser grünen Oase im Stadtzentrum sind, müsst ihr auf jeden Fall rechtzeitig reservieren. Sonst endet ihr leider wie eine Vielzahl an enttäuschten Besuchern, welche leider keinen Tisch mehr bekommen und nicht den besten Nachtisch der Welt genießen können.

Sehr empfehlenswert ist z.B. das Straußenfilet und wie bereits angedeutet der Karamell Cheesecake mit Popcorn als Dessert.

Meinen kompletten „Food-Guide“ zu Kapstadt findest du hier.

9. Das etwas andere Weingut: Babylonstoren

Es gibt eine Vielzahl an Weingütern rund um Kapstadt und es gibt Babylonstoren. Dieses von außen unscheinbare Weingut in der Nähe von Paarl, ist eine Kombination aus Weingut und Bauernhof. Ein liebevoll gestalteter Hofladen in den wunderschönen weißen viktorianischen Gebäuden begrüßt den Besucher als erstes. Dahinter liegt ein riesiger duftender und blühender Garten. Von Lavendelfeldern, Limettenbäumen, Riesenkakteen bis Feigenbüschen ist hier alles vorhanden. Eines der Highlights ist das Greenhouse Restaurant. Hier kann man in und rund um ein Gewächshaus alle auf dem Weingut wachsenden Lebensmittel in leckerer Art und Weise genießen.

10. Chapmans Peak Drive – die schönste Küstenstraße Südafrikas

Diese wirklich nicht all zu lange Straße zwischen Hout Bay und Noordhoek zählt zu den, meiner Meinung nach, schönsten Küstenstraßen der Welt. Teilweise wurde die Straße in den Fels geschnitten und bietet ein paar sehr schöne Aussichtspunkte auf die Bucht von Hout Bay. Aus Richtung Kapstadt kommend, gibt es am Ende des Chapmans Peak Drive noch ein richtig große Highlight. Der scheinbar unendlich weiße Strand von Noordhoek Beach. Hier muss man einfach noch ein letztes Mal stoppen und diese atemberaubende Aussicht genießen. – Eine Fahrt auf dem Chapy kostet mit dem PKW 47 Rand pro Richtung.

11. Mit Pinguinen schwimmen am Boulders Beach in Simon’s Town

Immer wieder werde ich gefragt, ob wir am Südpool waren… weil es doch nur dort Pinguine geben soll. Nicht ganz, denn in Simon’s Town, einer Stadt auf der Kaphalbinsel in ca. 45 Minuten Entfernung von Kapstadt, lebt eine große Kolonie an Pinguinen.

Am Boulders Beach, welcher seinen Namen von den großen runden Steinen hat, kann man zusammen mit den Pinguinen am Strand liegen und sogar gemeinsam im Wasser schwimmen. Aber erwartet nicht, dass ihr die kleinen Tierchen streicheln könnt… Kommt ihr ihnen zu nahe, wissen diese sich zu wehren. Also immer einen Respektabstand halten und alle verbringen eine tolle Zeit zusammen.

Mein Tipp an euch, also besser gesagt 2 Tipps:

  • Kommt zeitig am Tag (bis spätestens 9 Uhr), sodass ihr die Menschenmassen umgeht.
  • Es gibt zwei Eingänge zu den Pinguinen. Einen für Touristen und Busgruppen… dann landet ihr auf einem Steg und seht die kleinen Kerle nur von Weitem. Am zweiten Eingang gelangt ihr direkt zum Strand. Für beide Eingänge braucht ihr nur 1 Ticket.

12. Das berühmte Kap der guten Hoffnung besuchen

Einmal im Leben muss man am Kap der guten Hoffnung gewesen sein. Es ist der Süd-/Westlichste Punkt von Afrika (nicht der südlichste, was viele Personen denken – das ist Kap Agulas). Es ist Teil des Table Mountain Nationalparks, in welchem ihr eine Vielzahl an seltenen Pflanzenarten und eine auch mit Glück eine kleine Safari erleben könnt. Auf dem Weg zum Kap trefft ihr eventuell auf Affen, Strauße und die mit dem Elefanten verwandten Klippschliefer. Also immer die Augen offen halten.

Vergesst auch hier eure Sonnencreme nicht! Auch wenn es am Kap meist sehr windig ist, scheint die Sonne dennoch mit voller Kraft. Wenn ihr keinen Sonnenbrand riskieren wollt, dann sorgt lieber vor.

13. Am Wochenende auf dem Oranjezicht Farmers Market bummeln

Kapstadt und Südafrika lebt davon, eine beeindruckende Vielfalt an frischen und hochwertigen Lebensmitteln zu haben. Selbst in der Innenstadt von Kapstadt, also der City Bowl, gibt es Farmer die ihr eigenes Obst und Gemüse anbauen. Jeden Samstag und Sonntag veranstalten diese einen Markt und bieten ihre geernteten Schätze der Öffentlichkeit zum Kauf an. Das Beste hierbei… alles frisch und ohne unnötige Verpackungen. Dieser Markt hat sich zum Treffpunkt von Familien und Touristen zu gleich entwickelt. Es herrscht eine entspannte Atmosphäre und alles genießen das Wochenende bei guten Essen und Trinken. – Ein absolutes Must-See!

14. Das Weltnaturwunder besuchen – den Tafelberg

Eigentlich brauche ich nicht viel zu diesem Punkt schreiben. Der Tafelberg ist das Wahrzeichen von Kapstadt und gehört bei jedem Erstbesuch der Stadt einfach dazu. Egal ob mit der Seilbahn oder zu Fuß auf einem der vielen Wanderwege – die Aussicht vom Weltnaturwunder ist einmalig und bietet auch zugleich einen super Rundumblick auf die Vielfalt der Kapregion.

Mein Tipp für Euch: Nutzt den ersten wolkenfreien Tag den ihr habt und besucht den Tafelberg. Das Wetter in Kapstadt ist unberechenbar, sodass ihr jede euch gebotene Chance nutzen solltet. (PS: Besonders magisch wird es zum Sonnenauf- oder zum Sonnenuntergang)

15. Reiten am Noordhoek Beach

Wie schon als Punkt des Chapmans Peak Drive beschrieben, ist Noordhoek Beach einer der atemberaubendsten Strände rund um Kapstadt. Um diesem Strand noch ein wenig mehr genießen zu können, empfehlen wir einen Ausflug mit dem Pferd. In Noordhoek gibt es einen Reiterhof, welcher ca. 1,5 stündige Ausritte mit sehr zutraulichen Pferden anbietet. Wir haben keinerlei Vorerfahrungen mit Pferden gehabt und hatten keine Probleme mit der Kontrolle dieser. Es wurde uns vorher alles genau erklärt, sodass wir jederzeit Bescheid wussten, was zu tun war. Wirklich ein tolles Erlebnis für Jedermann.

16. Einen Tag an der V&A Waterfront verbringen

Die Waterfront, oder auch einfach der Hafen genannt, ist das touristische Zentrum Kapstadts. Hier findet man alles an einem Ort, was man für einen Aufenthalt in Kapstadt benötigen könnte. Auf dem Areal der Waterfront ist eine große Shopping Mall, ein Riesenrad, mehrere sehr gute Hotels, der Hauptstopp der Hop-on-Hop-off Busse, das Two Oceans Aquarium und vieles mehr. Besonders wenn man hungrig ist, findet man hier wirklich etwas für jeden Geldbeutel. Mindestens einmal muss man während eines Kapstadtaufenthaltes hier gewesen sein.

17. In die Natur abtauchen im Kirstenbosch Botanical Garden

Ein Botanischer Garden klingt im ersten Moment vielleicht nicht so spannend. Aber dann habt ihr noch nicht den Kirstenbosch Botanical Gardens besucht. Dieser ist am süd-östlichen Hang des Tafelberges und hat damit ein ganz besonderes, meist etwas feuchteres Klima. Hier findet man einen Vielzahl der seltenen Vegetation, welche besonders für die Kapregion sind. Ein Highlight des Gartens ist ein Baumwipfelpfad (Boomslang – Wie Baumschlange genannt), welcher einen beeindruckenden Überblick über den Park ermöglicht. Im Sommer finden auch regelmäßig hochwertige Konzerte von internationalen Künstlern statt. Jede Woche Mittwoch findet hier auch ein Open-Air-Kino in atemberaubender Kulisse statt.

18. Frühstücken wie die Locals bei Jarryd’s in Sea Point

Gutes Essen gibt es in Kapstadt gefühlt an jeder Ecke, aber ein Restaurant hebt sich davon noch einmal ab. Nicht ohne Grund ist es unsere erste Anlaufstelle, sobald wir in Kapstadt gelandet sind. Bei Jarryd’s in Sea Point (jetzt auch auf der Bree Street) gibt es den ganzen Tag über Frühstück und dazu ab Mittag auch noch ein Lunch-Menü. Besonders möchte ich den Avocado-Toast mit pochiertem Ei hervorheben. Ein Traum! Mein Freund liebt die Egg Benedikt und das Türkish Egg. Meine weiteren Favoriten sind die Pancakes und die Açai Bowl. Ach ja und der Kaffe dort ist auch richtig lecker.

Was wir noch an Restaurants getestet haben und empfehlen können, findet ihr in meinem Food Guide.

19. Blouberg Beach – den Wind am Kit-Surfer Strand spüren

Kapstadt trägt neben dem Namen „Mother City“ noch einen Zweitnamen: The windy City! Hier ist der Name Programm und genau das bietet die beste Voraussetzung für den Sport des Kit-Surfens. Nördlich von Kapstadt befindet sich ein Strand namens Blouberg Beach. Das ist auch der Ort, von dem man den tollen Skyline Blick auf die Silhouette von Kapstadt hat. Wir empfehlen euch den Strand am späten Nachmittag zu besuchen, denn dann habt ihr die Möglichkeit hunderte von Kit-Sufern bei ihrem Sport zu beobachten. Es ist ein atemberaubendes Bild, wie diese Surfer meterhoch durch die Lüfte fliegen und meist wieder sicher auf dem Wasser landen. Wow! – Sobald dann der Sonnenuntergang einsetzt habt ihr zusätzlich noch eine märchenhafte Kulisse zum Abschied des Tages. (Ich glaube die Bilder sprechen für sich.)

20. Hop-on Hop-off – Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus für Neulinge

Wer kennt sie nicht… die roten Doppeldecker-Busse, welche Touristen für viel Geld durch eine Stadt fahren, um einen ersten Eindruck zu vermitteln. Viele Traveller meiden diese Art einen Ort kennenzulernen. ABER: Hier in Kapstadt ist das eine ganz andere Sache! Erstens ist der Preis mit ca. 20 Euro für 48 Stunden wirklich attraktiv und zweitens fahren diese Doppeldecker-Busse wirklich so gut wie jeden sehenswerten Ort in Kapstadt und naher Umgebung an. Selbst wir als erfahrene Kapstadt-Reisende nehmen hin und wieder den Bus, um auf unkomplizierte Art und Weise die Schönheit Kapstadts zu genießen und viele Orte zum günstigen Preis erreichen zu können. So erreicht ihr zum Beispiel den Tafelberg, Camps Bay, die Waterfront, die City Bowl, den Kirstenbosch Botanical Garden, Hout Bay, die Weinregion um Constancia und viele Orte mehr mit nur einem Ticket und einem sogar deutschen Audioguide. Würdet ihr für jeden Ort ein Taxi/Uber oder Mietwagen nutzen, kommt ihr mit Sicherheit teurer. – Also einmal richtig Tourist sein und eine Busfahrt mit dem Hop-on Hop-off Bus in Kapstadt genießen. – Hier könnt ihr die Tour ganz einfach buchen.*

21. Meisterwerke der Street Art in Woodstock entdecken

Kapstadt ist eine sehr kreative und von Design geprägte Stadt. In den Innenstadtbereichen zeigt sich dies durch moderne Bauwerke und viele Designer Möbel. Jedoch haben die ärmeren Stadtviertel eine andere Art ihr Kreativität auszudrücken. Das kann man besonders gut in Straßen von Woodstock entdecken. Fast an jeder Häuserfassade lässt sich hier Street Art finden. Von riesigen Elefanten, Giraffen oder berühmten Menschen lassen sich hier hochwertige Wandkunstwerke bestaunen.

Da Woodstock aus unserer eigenen Erfahrung ein etwas unsicherer Stadtteil ist, empfehlen wir euch an einer geführten Street Art Tour teilzunehmen.

22. Kloof Corner – Der Tafelberg in „light“

Ihr wolltet schon immer Mal den Tafelberg hoch wandern, aber wisst schon vorher, dass ihr nur die Hälfte schaffen werdet? Dann ist der Kloof Corner Aussichtspunkt genau der richtige Anfang für Euch. Von hier aus habt ihr einen tollen Ausblick auf die City Bowl, den Lions Head und die Strände von Clifton und Camps Bay. Startpunkt für die Wanderung ist knapp unterhalb der Tafelberg Seilbahnstation. Hier gibt es einen Parkplatz und von dort aus beginnt eure ca. 30-minütige Wanderung zum Kloof Corner. Der Weg ist teilweise befestigt und mit guten Turnschuhen ohne Probleme bewanderbar.

Für uns war es eine gute Alternative, als der Lions Head aufgrund von Instandhaltungsarbeiten und Beseitigung von Brandschäden geschlossen war.

23. Paragliding- Über die Dächer Kapstadts schweben

Wer Kapstadt nicht nur von der Spitze des Tafelberges betrachten und etwas Nervenkitzel verspüren möchte, dem empfehle ich einen Paragliding Flug vom Signal Hill (bzw. Lion´s Head). Sobald das Wetter gut ist, gehören die Paraglider zum Stadtbild von Kapstadt dazu. Es gibt viele Anbieter, aber bucht im Voraus, denn die Termine sind sehr begehrt. Von wo ihr dann abfliegt, entscheidet sich aufgrund des wechselnden Windes meist spontan.

Hier gehts ab in die Luft :)

24. Old Biscuit Mill – Streetfood Market

Am Wochenende kommen Food-Liebhaber in Kapstadt besonders auf ihre Kosten. Wer auf Streetfood steht, der ist bei der Old Biscuit Mill genau richtig aufgehoben, denn hier gibt es wahrlich alles was das Herz begehrt. Bei Simply Italian können wir z.B. das Focaccia mit Rucola, Serrano Schinken, Käse und Tomaten sehr empfehlen.

Der einzige Nachteil: Zu viele Touristen – also zeitig aufstehen und als erstes vor Ort sein.

25. Katamaranfahrt zum Sonnenuntergang 

In Kapstadt gibt es wirklich unzählige Möglichkeiten den Sonnenuntergang zu genießen. Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal eine Katamaranfahrt während des Sonnenunterganges gemacht, welche uns so gut gefallen hat, sodass diese es nun hier in diesem Blogpost geschafft hat.

Während unserer Tour haben wir auch mehrere Wale und Robben gesehen, was den ganzen Abend natürlich noch besonderer gemacht hat.

Hier gehts zur Tour…*

Schaut auch gerne bei meinen ganzen anderen Kapstadt Beiträgen vorbei.

.
.




.
.

Follow me on
Instagram | Twitter | Facebook | Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.